Wieder falsch vorhergesagt

Also gut. Ich sehe es ein. Und gebe es auf. Vor neun Tagen hatte ich vorhergesagt, heute müssten so in etwa 4700 Intensivbetten mit SARS-2-PatientInnen belegt sein. In Wahrheit liegt die DIVI-Zahl im RKI-Bericht von heute bei 3987, also gut 15% darunter. Das wäre bei meinen sonstigen Handwerks-Abschätzungen kein Drama. Hier aber sagt es klar: Meine Methode taugt (erstmal) nicht (mehr).

Hintergrund war mein Artikel von vor 18 Tagen, in dem ich (für Verhältnisse dieses Blogs sorgfältig) die Verzögerung zwischen steigenden Inzidenzen und in der Folge steigender Intensivbelegung abgeschätzt habe. Das Ergebnis für die vierte Welle waren neun Tage. Doch schon die daraus folgende Abschätzung der Intensivbelegung vor neun Tagen lag weit daneben.

Und nun liege ich eine weitere Verzögerungsperiode später wieder falsch. Das ist also ganz offenbar alles Quatsch. Während ich mich bei der letzten falschen Vorhersage noch mit einer Fehlanwendung des heuristischen Modells herausreden konnte, ist das bei zwei falschen Vorhersagen nicht mehr drin. Nein. Die Prämisse ist falsch. Die Instensivbelegung folgt nicht mehr, wie noch in den zweiten und dritten Wellen, ganz brauchbar der Inzidenz. Die beiden Kurven haben sich inzwischen sehr deutlich entkoppelt:

Graph: Entkoppelte Entwicklungen

Meldezahlen des RKI vs. DIVI-Zahlen (Quellen vgl. Halbwegs gute Nachrichten). Auf der Zeitachse Sekunden seit 1.1.2020; 5⋅107 entspricht dabei dem 1.8.2021. Die Intensivbelegung ist um neun Tage nach vorne gezogen, um den wahrscheinlichsten Verzug auszugleichen und die Kurven übereinanderzubringen. Die y-Achse ist wie immer bei solchen Wachstumsplots von mir logarithmisch (also: exponentielles Wachstum ist eine Gerade). Die Skalierung der Intensivbelegung ist frei Auge, aber egal, wie mensch das macht: die Kurven passen nicht übereinander.

Ganz offensichtlich reagiert die Intensivbelegung „weicher“ als die Inzidenz, und zwar nicht nur, wie aufgrund längerer Liegezeiten zu erwarten, nach unten, sondern auch nach oben. Es ist eben derzeit nicht so, dass aus einer gegebenen Zahl von Infizierten eine leicht vorhersehbare Zahl von IntensivpatientInnen wird. Daher ist vorläufig jede Vorhersage, die von einem konstanten Verhältnis von Intensivbelegung zu Inzidenz ausgeht, eine schlechte und ziemlich sicher falsche Vorhersage.

Das richtige Vorgehen wäre jetzt, nachzusehen, was eigentlich diese Annahme kaputt macht (wobei: wie ich im September herausgefunden habe, war sie so ganz richtig ohnehin nie). Leider gibt es eine große Zahl möglicher Gründe, allen voran ist das natürlich die Demographie. Solange sie nicht ihre Eltern und Großeltern anstecken, können sich sehr viele Kinder mit SARS-2 infizieren, bevor das irgendwo in Intensivstatistiken sichtbar wird, während umgekehrt ein einziger Ausbruch in einem Pflegeheim mit gebrechlichen Menschen einige dutzend Intensivbetten belegen mag, was auch bundesweit schon eine Veränderung im einstelligen Prozentbereich ausmachen würde.

Dazu kommen dann regional und nach Altersgruppen recht deutlich schwankende Impfquoten: Rasant steigende Inzidenzen in Bremen mit einer relativ stark durchimpften Bevölkerung geben ziemlich sicher ein deutlich schwächeres Signal auf Intensiv als eine rollende Welle in Sachsen, wo immer noch viele Menschen im mittleren Altersbereich ungeimpft sind und damit weit eher langwierige und kritische Verläufe nehmen werden [Nachtrag 25.11.: Zum Thema Sachsen ist in der taz vom 25.11. zu lesen, von den dortigen 14000 PolizistInnen seien derzeit 519 SARS-2-positiv. Das ist eine 100000er-Wocheninzidenz zwischen 1500 und 4000, je nach dem, wie die zählen, und damit selbst für sächsische Verhältnisse (RKI-Inzidenz heute 1075) ziemlich sportlich.]

Mein int/inc-Maß (IntensivpatientInnen pro Inzidenzpunkt) ist aber auch empfindlich für Auswahleffekte. So wird es immer dann stark sinken, wenn systematisch getestet wird: Wenn die Dunkelziffer unerkannt Infizierter runtergeht, geht die Inzidenz im Hellfeld und damit mein Nenner hoch, ohne dass sich an der im Zähler reflektierten Realität etwas ändert. Besonders verzerrend werden sich solche Effekte auswirken, wenn systematische Tests nur demographisch oder impfstatistisch sehr auffällige Teile der Bevölkerung erreichen (sagen wir: SchülerInnen).

In Summe: Wer derzeit aus der Inzidenzkurve Vorhersagen über die Intensivbelegung machen will, musss Impfquoten und Demographie, und damit auch die geographische Verteilung der Inzidenz, berücksichtigen, wenn das irgendwie hinkommen soll. Und das mutiert zu mehr Arbeit als ich in der Kategorie handwerk tun will.

Bestimmt macht das irgendwer auch richtig. Aber dann: die Zahlenspielereien ändern nichts daran, dass wir Inzidenzen um 5000 haben müssten, wenn wir im nächsten Frühling durch sein wollen (100000/(5000 pro Woche) entspricht 20 Wochen oder einem knappen halben Jahr, mit Dunkelziffer also vielleicht einem Vierteljahr oder so), und auch nicht daran, dass das mit unseren augenblicklichen Techniken und Politiken ein furchtbares Gemetzel werden würde. Seufz.

Zitiert in: Wasch mir den Pelz