Michel Foucault vs. Corona

Weil ich es neulich von der GEW hatte: ein weiterer Grund, warum ich 20 Jahre, nachdem es hip war, einen Blog angefangen habe, war eine Telecon im April letzten Jahres und die GEW.

Na gut, es war nicht direkt die Telecon und eigentlich auch gar nicht die GEW.

Tatsächlich hatte ich damals aber die erste Lehrsituation im engeren Sinne via Telecon, und kurz danach ich eine Epiphanie dazu, warum sich Lehre über Videokonferenzen so scheiße anfühlt. Dazu habe ich dann einen Artikel geschrieben, den ich, ermutigt von GEW-KollegInnen, gerne in der B&W (das ist die monatlich an alle Mitglieder in Baden-Württemberg verschickte Zeitschrift) untergebracht hätte – so brilliant fand ich ihn. Ahem.

Nun, was soll ich sagen, die Redaktion war skeptisch, um das mal vorsichtig zu sagen. Ich habe da auch einiges Verständnis dafür, denn im letzten Juni gings bestimmt hoch her in Sachen computervermitteltem Unterricht, und da wären Einwürfe, die Videokonferenzen mit wüsten Folterszenen in Verbindung brachten, bestimmt nicht hilfreich gewesen.

Aber schade fand ich es doch. Ich hatte aber nicht wirklich einen Platz, um sowas geeignet unterzubringen.

Jetzt habe ich einen. Und damit: „Wider das Panopticon – Michel Foucault und der Unterricht via Videokonferenz“.

Zitiert in: Von der Gnade, ohne Bild zu sprechen Die autoritäre Versuchung