Es waren die Läden

Na gut, und/oder die Schulen. Meine Vorhersage vom 16.1. jedenfalls, nach der sich der damas fast zwei Wochen alte Abwärtstrend bei der Intensivbelegung (als hierzulande einzige halbwegs zuverlässige Maßzahl fürs Infektionsgeschehen) in etwa in der Folgewoche nach oben wenden würde, war falsch. Die fallende Intensivbelegung setzt sich fort, plusminus exponentiell mit einer Halbierungszeit von gut sechs Wochen:

Plot: Gerade in Log/log

(die Achsen wären ähnlich wie am 16.1., aber darauf kommts mir hier nicht an).

Nachdem vor drei oder vier Wochen zumindest anekdotisch und von hier aus gesehen nicht viel mehr Heimarbeit lief als vor Weihnachten, bleibt dann wohl nur der Schluss, dass meine Überzeugung, Ansteckungen fänden vor allem in den Betriebe und beim Berufspendeln statt, falsch war – während sich die Schätzung von einer Verzögerung von rund drei Wochen zwischen Ansteckungen und Intensivzahlen wohl als recht robust erweist.

Denn dann reflektiert die Wende von wachsender zu fallender Intensivbelegung vom 4.1. ziemlich klar die weitgehende Schließung der Läden und Schulen rund um den 16.12. Schade, dass beides wieder so parallel lief, denn so bleibt es schwierig, rauszufinden, was dann was ausgemacht hat.

Und: Dann war der große Ausbruch Anfang Dezember wirklich das Weihnachtsshopping? Tödlicher Konsum my ass.

Zitiert in: Keine guten Nachrichten

Kriegsfieber aktuell

Bar-plot in
    		Tönen von Oliv
(Erklärung)